FedCon 19 Nachlese

  • Originaleintrag vom 07.05.2010:

    Soooo, die letzten Reste Müdigkeit vom durchfeierten Wochenende sind längst vergangen. Wie angekündigt, war ich von Freitag bis Sonntagabend Gast auf der 19. FedCon (Federation Convention), welche dieses Jahr noch im Bonner Maritim Hotel seinen Lauf nahm. Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich kaum Fotos vom drum herum, also dem Hotel Ambiente gemacht habe. Obwohl alles im Hotel nach meinem Empfinden sehr positiv aufgebaut und geplant war, habe ich dem aus Routine weniger Beachtung geschenkt und dementsprechend leider nur unzureichend bebildert dokumentiert. Die Marketing-Abteilung des Maritim wird es mir sicherlich verzeihen.


    Kommen wir nun aber zur Nachlese der FedCon 19.

    Am Anfang ward der Urknall …
    Welcher sich direkt nach der letzten FedCon 18 im Mai 2009 zutrug. Die Anmeldung und Hotelzimmerbestellung für die angesetzte Zeit, in der die FedCon 19 von 28.04. – 02.05.2010 stattfinden sollte, hatte ich am Sonntag am Infostand abgegeben. Wenige Wochen später wurde der Eintrittspreis für das Wochenende abgebucht und ich erhielt meine Buchungsbestätigung per Post zugeschickt. Aus dieser konnte ich auch freudig ersehen, dass mir ein Zimmer im Maritim ebenfalls sicher war. Nun trug es sich zu, dass knapp fünf Tage später ein neuerliches Schreiben kam, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich das Zimmer wegen einer Überbuchung doch nicht bekommen würde. Ärgerlich, ärgerlich, dabei hatte ich mich schon so sehr gefreut. Nun gut, dann wurde halt flux ein anderes Hotel gebucht.

    Mein Auge viel dabei auf das Hotel Rheinland, welches zwar ein kleines Stück vom Veranstaltungsort entfernt lag, aber fußläufig gut an das ÖPNV-Netz angebunden war.



    Gesagt getan und schwups gebucht!

    Ankunft im Hotel

    Das Hotel liegt fußläufig erreichbar vom Bahnhof Bonn/Bad Godesberg. Die Zugverbindungen zum Hotel fuhren in der Zeit meines Besuchs alle 20 min (Wochentags) und ab Samstag halbstündig und nach Mitternacht schnell gar nicht mehr. Für mich alles super, da ich Abends sowieso lange auf den Partys zugegen war und zurück zum Hotel ging es mit dem Taxi.


    Ankunft im Maritim Hotel Bonn - FedCon 19 Headquarter

    Nach dem Check-in im Hotel ging es gegen 12 Uhr zum Maritim und dort durch die gewohnte Anmelde-Prozedur mit den netten Helfern.

    Danach direkt zum Infostand und eingereiht mit allen anderen die Anmeldung für die FedCon 20 ausgefüllt.



    Da meine Interessenschwerpunkte, für den ersten Con-Tag erst gegen 16 Uhr ihren Anfang nehmen sollten, nutze ich die Zeit, um mir die Stände und den Händlerbereich genauer anzuschauen. Sehenswert waren hier direkt die „EXTREM“-Kostüme (damit meine ich die Kostüme, in denen „Extrem VIEL Arbeit steckt“)



    Im Eingangsbereich waren neben Sponsorenständen, dem Infostand auch Informations-Bildschirme verteilt, eine sehr gute Idee! Darüber hinaus gab es auch wieder viele kostümierte zu sehen.



    Erstes Panel

    Bevor es an das erste Panel an diesem schönen Freitag ging, verinnerlichte ich mir noch kurz die aktuelle Gästeliste:

    - Luciana Carro
    -
    James Marsters
    -
    David Hewlett
    -
    Terry Farrell
    -
    Michael Dorn
    -
    Gareth David-Lloyd
    -
    Aaron Douglas
    -
    Kandyse McClure
    -
    Tahmoh Peniket
    -
    Gordon Michael Woolvett
    -
    Martha Hackett
    -
    Cliff Simon
    -
    Chase Masterson
    -
    Tsuneo Sanda
    -
    David Messina
    -
    Harry Groener
    -
    Manu Intiraymi
    -
    Suzie Plakson
    -
    Ed Wasser

    Vor dem Auftritt von Manu Intiraymi (Star Trek Voyager; Icheb) bekam ich bereits den neuen Master of Ceremonies der FedCon Ed Wasser zu sehen. Dieser war mir bereits aus der Science-Fiction Serie Babylon 5 ein Begriff, wo er den Bösewicht Mr. Morden darstellte.



    Die Bühne im großen Hauptsaal (Mainbridge) war ebenso sehenswert dekoriert wie in den vergangenen Jahren, jedoch dieses Jahr mit noch mehr Effekt-Technik ausgestattet. Die anderen Räume, darunter der zweite Saal, in welchem größere Panels stattfanden, waren ähnlich gut dekoriert.



    Freitagabend – Erster Tag

    Die Opening Ceremony am Abend verlief ohne viele Spannungsbögen, die Schauspieler marschierten ein und marschierten aus.



    Nach dem offiziellen Programm folgte die ersehnte Entspannung auf der Party im Eingansbereich des Maritim. Tolle Stimmung, nettes Personal, aber leider mit der Menge der Bestellungen vollkommen überfordert.

    Samstag – Weltrekordversuch

    Nach ein paar Stunden Schlaf und einem stärkenden Frühstück im Hotel Rheinland habe ich meine Arbeitskluft angelegt um meinen Beitrag zum Weltrekordversuch „Meisten verkleideten Star Trek Fans an einem Ort versammelt“) zu leisten. Um 13 Uhr ging es dafür los und es war vor dem Hotel brechend voll, überall verkleidete Fans. Dann gab es noch die stille Übereinkunft, dass sich alle durch den Eingangsbereich des Maritim-Hotels auf die Terrasse schlängeln, wo dann letztendlich jeder gültige Mitstreiter von den „Offiziellen“ gezählt wurde.



    An dieser Stelle übrigens mein Kompliment an alle die so viel Mühe in Ihre selbsterstellten Kostüme gesteckt haben, waren wieder viele Eyecatcher dabei! Auf der Terrasse konnte ich auch kurz die liebevoll handgefertigen Föderationsgewehre von zwei „Sicherheitsoffizieren“ der Flotte begutachten, cool + *habenwill*!

    Samstagabend

    Nach einigen weiteren Panels und der Besichtigung der Kunstausstellung folgte am Abend noch die Kostüm- und die effektreiche KISS-Revival-Show, beides starke Auftritte. Anschließend ging es ab zur zweiten Party. Leider lagen mir an diesem Tag die selbstgemixten Songs des DJs nicht so sehr, wie am Freitag.



    Sonntag

    Der Sonntag stand ganz im Zeichen weiterer Panelbesuche und einem letzten Stöbern im Händlerbereich. Dieses Jahr gab es aber subjektiv weniger gute Angebote für Restposten als im Vergleich zum Sonntag auf der letzten Con, Wirtschaftskrise lässt grüßen oder genau andersherum? Ich habe mich jedenfalls erfolgreich darum herum drücken können mir einen dieser knuddeligen Tribbles zu holen … g *stolzsei*


    Fazit

    Woran merkt man das man Spaß hat? Alles geht viel zu schnell vorbei, ebenso wie die FedCon im Jahre 2010. Der neue Moderator Ed Wasser hat sich gut geschlagen und ist über den Freitag bis Samstag merklich aufgetaut. Ich kann ihn mir auch auf der nächsten Con gut vorstellen. Ich bin gespannt, wie die FedCon im Düsseldorfer Maritim aufgezogen wird und ob wir uns dort ebenso wohl fühlen dürfen wie bei den Bonner Kollegen. Dieses Jahr hat mir jedenfalls wieder riesig Spaß gemacht.

    Ich schließe meinen kleinen Bericht mit einigen letzten ausgewählten Bildern und freue mich schon auf die nächste FedCon und alle Leser dieses Artikels, die ich dort treffen bzw. wiedersehen werde.
    :banger:

    1.747 mal gelesen