Artikel mit dem Tag „Suse Linux Enterprise Server“

  • Der Spruch "Never change a running system" bewahrheitet sich leider auch heute immer wieder. So geschehen mit dem ersten Server mit dem aktuellen Servicepack 2 für Suse Linux Enterprise Server der Firma Novell. Installiert, getestet und freigegeben, offenbarte sich ein Fehler erst nach der Installation eines neuen Programms auf Php 5.3-Basis. Es werden mittels einer Suchfunktion Dokumente aufgezählt. Bei der Aufzählung kommt immer nur die Ergebnismenge "1" heraus, d.h es wird immer nur ein Dokument angezeigt, obwohl mehrere Dokumente vorhanden sind.

    Eine Suche über Google offenbart mir, ich bin nicht alleine mit diesem Problem. Im Suse-Forum wird in einem Eintrag vom 28.03.2012 ein Test-Skript beschrieben, welches den Fehler verdeutlicht:

    PHP-Quellcode

    1. <?php
    2. print_r($_POST);
    3. ?>
    4. <form method="post" action="<?php echo $_SERVER['PHP_SELF'];?>">
  • Für unseren Sprachraum gibt es einen Zeichensatz welcher Umlaute und weitere Sonderzeichen beinhaltet. Dieser wird unter SLES als de_DE@euro bezeichnet.

    Problembeschreibung: Die von SLES vorkonfigurierte Tomcat-Installation verwendet diesen Zeichensatz auch dann nicht automatisch, wenn alle Systemeinstellungen auf diesen gesetzt sind. Bei manuell installierten Tomcat Versionen tritt dieses Problem ebenfalls auf, zumindest wenn diese unter SLES installiert wurden.

    Das heißt, auch dann nicht, wenn der Konsolen-Befehl:

    Quellcode

    1. locale


    die Systemumgebungsvariablen wie folgt zurückgibt:

    Quellcode

    1. LANG=de_DE@euro
    2. LC_CTYPE="de_DE@euro"
    3. LC_NUMERIC="de_DE@euro"
    4. LC_TIME="de_DE@euro"
    5. LC_COLLATE="de_DE@euro"
    6. LC_MONETARY="de_DE@euro"
    7. LC_MESSAGES="de_DE@euro"
  • Kürzlich hatte ich ein Problem mit vielen offenen Dateien auf einem Linux System, die dazu führten, dass ein Prozess nicht mehr in der Lage war die ihm aufgetragene Verarbeitung weiter durchzuführen.

    Eine Abfrage mit ulimit –a brachte folgende Systemeinstellungen zurück:


    Quellcode

    1. # ulimit –a
    2. core file size (blocks, -c) 0
    3. data seg size (kbytes, -d) unlimited
    4. file size (blocks, -f) unlimited
    5. pending signals (-i) 38912
    6. max locked memory (kbytes, -l) 32
    7. max memory size (kbytes, -m) unlimited
    8. open files (-n) 1024
    9. pipe size (512 bytes, -p) 8
    10. POSIX message queues (bytes, -q) 819200
    11. stack size (kbytes,
  • Originaleintrag vom 10. August 2006:
    Es gibt Mysterien, die muss man nicht verstehen, aber wenn diese der Grund für weitreichende Probleme sind, dann muss man mit gezogenem Schwert vortreten.
    So geschehen, an meinem Arbeitstag. Eben noch bei der Installation von Business Objects und schon bei einem Linux/Datenbankproblem.

    Die Ausgangsituation

    Ein Benutzer greift auf eine Webanwendung zu. Diese liegt auf einem Suse LINUX (Version: Suse Enterprise Server 9 -> SLES9) Server mit Apache 2 Webserver und Tomcat 5.x. Die Anwendung greift auf eine Oracle (9.x) Datenbank per JDBC-Verbindung zurück. Nach einem Jahr ohne Probleme melden Anwender auf einmal, dass die Umlaute plötzlich überall fehlen und neue Datensätze das gleiche Problem haben.
    Der Server wurde seit Installation der Anwendung nicht mehr Soft-/Hardwareseitig angefasst. Das Problem läßt sich nach vielen Experimenten auf den Tomcat eingrenzen. Dieser hat sich aber nicht verändert. Riskante Sicherheitsupdates, welche dessen…