Circinus Föderation

  • Offiziell gründete sich die Föderation im Jahr 2785. Eine Gruppe lyranischer Farmer floh vor den Folgen des untergehenden Sternenbundes und geriet dabei auf die Welt Circinus. Die Geschichte der Föderation ist dabei eng mit dem Schicksal einer Söldnereinheit namens "Black Warriors" verbunden.
    Vorgeplänkel
    Die Geschichte der Föderation ist eng mit dem Schicksal einer Söldnereinheit namens "Black Warriors" verbunden. Diese Söldnereinheit setzte sich zu Zeiten des Sternenbundes aus vielen ehemaligen Kriegern der Sternenbund-Verteidigungsstreitkräfte zusammen, die dort das Abenteuer und die Möglichkeit zur Karriere suchten. Trotz ihres Status als Söldner hatte die Einheit enge Beziehungen zu Mitgliedern der Sternenbundtruppen und stand immer loyal zum Sternenbund.

    Nach dem Amaris-Coup weigerte sich Generalhauptmann Kenyon Marik, aus einer persönlichen Antipathie heraus, Aleksandr Kerensky bei seinem Kampf gegen Stefan Amaris zu unterstützen. Marik unterband dabei den Zugriff auf die Systeme der Liga, woraufhin die Black Warriors aus deren Diensten desertierte. Auf ihrer Flucht überfielen und plünderten sie einige Versorgungsdepots Mariks und zogen sich nach Circinus zurück.
    Eine Welt, die zum Trainingszentrum von freiwilligen Sternenbund-Einheiten, für den Kampf gegen Amaris, geworden war. Dort halfen die Black Warriors nicht weniger als 36 Freiwilligen-Regimenter mit auszuheben.
    Als die Sternenbundtruppen mit Aleksandr Kerensky den Exodus antraten, sollten die Black Warriors ebenfalls mitkommen. Sie wurden jedoch aufgrund eines Kommunikationsfehlers in der Peripherie zurückgelassen, wo sie ohne Hoffnung gestrandet waren.
    Aufgrund ihrer Desertierung von Marik hatten sie keine Chance je einen neuen Arbeitgeber zu finden. Ihre einzige Chance bestand darin andere Welten, vornehmlich Welten der Liga, zu überfallen und somit ihr Überleben zu sichern.

    Gründung der Circinus Föderation
    Offiziell gründete sich die Föderation im Jahr 2785. Eine Gruppe lyranischer Farmer floh vor den Folgen des untergehenden Sternenbundes und geriet dabei auf die Welt Circinus.
    Geleitet wurde diese Gruppe von einem Mann namens Robert McIntyre, der eine Abmachung mit den Black Warriors traf. Die Black Warriors würden die Farmer beschützen und deren Produkte kaufen und umgekehrt würden die Farmer keine Fragen darüber stellen, was die Black Warrior außerhalb Circinus taten und deren Güter, welche sie (von ihren Überfällen) mitbrachten, ebenfalls erwerben.
    Diese Abmachung bildete die Grundlage für die heutige Circinus Föderation. Eine gut durchstrukturierte, auf Landwirtschaft basierende, Ökonomie und eine von der Regierung unterstützte Politik der "verdeckten Operationen". Über Jahrhunderte betrieben so die Black Warriors ihr Überfälle, in dem sie die Insignien und Farben anderer Militäreinheiten annahmen, um diese zu übertölpeln.
    Bis heute sind die Black Warriors innerhalb der Circinus Föderation eine Art Staatsgeheimnis.

    Die Reiterei
    Während des ersten Nachfolgekrieges mußten die Black Warriors nicht befürchten entdeckt zu werden, da die Liga freier Welten ihre gesamte Aufmerksamkeit auf ihre inneren Grenzen richten mußte.

    In der Mitte des zweiten Nachfolgekrieges änderte sich die Situation jedoch. An der Lyranischen Grenze befanden sich die Truppen Mariks und Steiners in einer Pattsituation.
    Generalhauptmann Charles Marik wollte diese Situation nicht auf sich beruhen lassen und heuerte deshalb eine Elite Söldnereinheit, die Leichte Eridani Reiterei, an. Man entwarf einen Plan, die massierten lyranischen Truppen an der Grenze durch einen Außenposten in der Peripherie zu umgehen. Sich auf alte Karten des Sternenbundes stützend, landete die Leichte Eridani Reiterei im Jahre 2853 auf dem Planeten Circinus, um diesen Plan in die Tat umzusetzen.

    Dort wurde die Leichte Reiterei von Teilen der Black Warriors, als Bestandteil des ehemaligen Sternenbundes, willkommen geheißen. Die Warriors unterstützten die Reiterei bei einigen ihrer Überfälle in den lyranischen Raum, hielten jedoch ihre eigenen Aktivitäten geheim. Man offenbarte der Reiterei jedoch einige der auf Circinus befindlichen Sternenbund-Trainingsanlagen.
    Mit diesen Zugeständnissen erhofften die Warriors ein Teil der Reiterei, und damit wieder ein Teil des alten Sternenbundes, werden zu können.

    Aber dazu sollte es nicht kommen. Mit dem Ende des zweiten Nachfolgekrieges, gegen 2862, mußte die Reiterei von Circinus abziehen, um ihren Verpflichtungen als traditionsgebundene Söldner nachzukommen. Und so wurden die Black Warriors erneut von einem Teil des Sternenbundes zurückgelassen.Die Operation war für die Reiterei und das Haus Marik gegen Steiner ein voller Erfolg. Jedoch vertiefte sie die Abneigung der Black Warriors und der Bevölkerung der Föderation gegen die Innere Sphäre und im speziellen gegen den alten Sternenbund und die Liga freier Welten.
    Die Black Warriors kehrten enttäuscht zu ihrem Banditenleben zurück und waren nun um einiges reicher an Informationen über einige lyranische Welten und erfolgreiche Taktiken der Reiterei.

    Neue Welten
    Inmitten des dritten Nachfolgekrieges zählten nun auch Welten des Lyranischen Commonwealth zu den Zielen der Black Warriors. Durch diese Angriffe bereichert, besaß die Circinus Föderation genug Ressourcen, um zwischen 2990 und 3020 acht benachbarte Planeten zu erforschen.
    Man erkannte, dass die Föderation zu wenig eigene Bevölkerung und industriellen Rückhalt besaß, um diese Planeten zu besiedeln. Um dieses Problem anzugehen, schuf man ein Handelsprogramm. Der interessierten Bevölkerung sicherte man zu, ihre Transportkosten zu den Planeten zu zahlen, wenn sie dafür, für die Regierung, einen lizenzierten Landbesitzer oder eine Firma eine Zeit lang auf dem neuen Planeten arbeiten würden.
    Aufgrund der ständig steigenden Nachfrage nach Arbeitskräften artete dies jedoch schnell in Sklaverei aus, was die Regierung der Föderation dazu veranlaßte, ihre Kriminellen für Arbeiten in Landwirtschaft und zur Kultivierung der Planeten zur Verfügung zu stellen.
    Schlußendlich wurde das Verlangen nach Arbeitern so stark, dass die Black Warriors auch Sklaven, während ihrer Überfälle, nahmen und somit die letzten Schritte einleiteten, welche die Circinus Föderation als einen Banditenstaat stempeln sollten.

    Verlorene Tarnung
    Während des dritten Nachfolgekriegs hatte das Lyranische Commonwealth und auch die Liga freier Welten einige der Black Warrior Soldaten gefangen genommen. Zum ersten Mal entdeckten beide Reiche, unabhängig voneinander, dass die Quelle der Überfälle aus der Circinus Föderation stammte.
    Präsident C. J. "Bob" McIntyre realisierte, dass die junge, wachsende Föderation Gefahr lief, dass Opfer einer Invasion zu werden. Deshalb trafen sich die Botschafter der betroffenen Reiche. Durch geschicktes Verhandeln und großzügige Zugeständnisse, wie die Rückgabe zahlreicher entführter Personen, konnte McIntyre die Bedrohung abwenden und die Position der Präsidentschaft innerhalb der Föderation stärken.

    In den Jahren vor dem vierten Nachfolgekrieg wendeten sich die Black Warriors von den Staaten der Inneren Sphäre ab und überfielen kleinere und unattraktivere Ziele in der Peripherie, unter anderem das Magistrat Canopus und das Illyrianische Palatinat.
    Als im Jahr 3028 der vierte Nachfolgekrieg ausbrach, ergriffen die Black Warriors die Chance und starteten erneut ihre Aktivitäten an der Grenze zur Inneren Sphäre.

    Im Oktober 3028 startete Haus Marik seine Operation "Dagger" gegen das Lyranische Commonwealth. Da das Lyranische Commonwealth die meisten seiner Truppen gegen Kurita und Liao einsetzte, gab es nur wenige Einheiten, welche die lyranische Grenze direkt gegen Marik verteidigten. Eine davon waren die Avalon Hussaren. Um Operation "Dagger" zu verlangsamen, wagten die Hussaren Gegenangriffe auf Cerillos, eine Marik-Welt nahe der Circinus Föderation.
    Da die sonst auf Cerillos stationierten 6. Orloff Grenadiere nicht anwesend waren, eroberten die Hussaren den Planeten schnell, realisierten jedoch, dass sie ihn nicht gegen die Grenadiere würden halten können. Sich der Nähe der Föderation bewußt, kontaktierten die Hussaren Präsident McIntyre und handelten mit ihm einen Kontrakt für die Black Warriors aus. Für ihre Dienste würden sie über einen gewissen Zeitraum Zugang zu lyranischer Technologie und Versorgung erhalten.
    Die kombinierte Einheit der Avalon Hussaren und Black Warriors Cerillos konnten sich nicht gegen die Grenadiere halten. Dafür eroberten die Black Warriors aber so viele Marik Maschinen, dass sie zusammen mit den versprochenen Mechs aus lyranischen Beständen im Jahre 3032 zwei volle Regimenter besaßen.

    Die Nachfolge
    Die Circinus Föderation wurde traditionell von zwei Familien geleitet. Der Cirion Familie, welche den Kommandanten der Black Warriors stellte, und der McIntyre Familie, welche die Erben des Präsidententitels der Föderation waren. Im Jahr 3032 warf der frühe Tod von General Adam Cirion dieses Gleichgewicht um, und hinterließ die Black Warriors führerlos. H.R. "Little Bob" McIntyre, der gerade erst Präsident, nach dem tödlichen Herzinfarkt seines Vaters, geworden war, ergriff nun gleichfalls das Kommando über die Black Warriors.

    Die Erfüllung des Wunschtraums seines Vaters vor Augen, versuchte McIntyre eine Großmacht zu schaffen. Er griff das benachbarte Illyranische Palatinat im Jahre 3034 an, was zu einem vollkommenen Fehlschlag führte. Die Black Warrior verloren über ein Regiment ihrer Mechs.
    McIntyre benötigte daraufhin dringend einen Sieg und befahl die Invasion von Dersidatz, einer nicht kartografierten wertlosen Welt, die zur Lothian League gehörte. Der aus dieser Besatzung entstehende Guerilla Krieg sollte Teile der Black Warriors bis ins Jahr 3040 binden.

    Der Verlust der Hälfte der Black Warriors und die ständige Garnison auf Dersidatz forderten ihren Preis. Im Jahre 3035 vernichteten die Fünften Oriente Hussaren auf Sierra, eine Marik Welt, ein Bataillon der Black Warriors, als diese versuchten ihre Überfälle wieder aufzunehmen.
    Als schlußendlich ein Mitglied der Warriors, Captain Hopper Morrison, die Einheit mitsamt einer ganzen Kompanie verließ, um seine eigene Einheit, die "Morrison's Extractors", zu gründen, schien das Maß voll zu sein.

    Kampf um Macht
    Michael Cirion war mittlerweile zu einem erwachsenen Mann herangewachsen und hatte in dem letzten Jahrzehnt, in dem er sich zum Captain in den Black Warriors hochgearbeitet hatte, mit ansehen müssen, wie die Einheit runtergewirtschaftet wurde. Er arrangierte mit den Black Warriors insgeheim einen Coup, der 3041 in die Tat umgesetzt werden sollte.

    McIntyre hatte einen solchen Konflikt scheinbar kommen sehen und schon vorher, aus dem Vermögen seiner Familie, eine eigene loyale Battlemech-Einheit zusammengestellt, die "McIntyre House Guards".
    Nach einem Monat Kampf in der Wildnis von Circinus kam es zu einem Patt zwischen den House Guards und den Black Warriors.

    Ohne einen wirklichen Beweis zu haben, dass Michael Cirion hinter dem Putschversuch stand, ließ McIntyre die Black Warriors von Dissidenten säubern und setzte einen loyalen Kommandeur an die Spitze der Black Warriors, Major Fritz Donner.


    Spiel mit dem Feuer
    Nach der versuchten Meuterei gegen Präsidenten McIntyre kam es in der Circinus Föderation und bei den Black Warriors zu einem langsamen Wiederaufbau.
    Die Black Warriors nutzten die Verwirrung aus, welche sich durch die Clan-Invasion ergab, und griffen Anfang der 3050er mehrfach das Vereinigte Commonwealth an. Gleichzeitig unternahm Präsident McIntyre diplomatische Missionen ins Commonwealth, welche weitere Aufmerksamkeit von den Black Warriors, als die Quelle dieser Überfälle, ablenkte.
    Die Planeten Son Hoa und Khon Kaen wurden durch eine Söldnereinheit des Commonwealth namens "Mobile Fire" beschützt. Diese wurden schnell das Lieblingsziel der Black Warriors.

    Jahre später, nach der Sezession der Lyranischen Allianz vom Vereinigten Commonwealth, wurde der Lyranische Nachrichtendienst damit beauftragt, den Ursachen dieser Überfälle nachzugehen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Beweise gefunden wurden, welche die Circinus Föderation als Urheber identifizierten.

    Aus Vergeltung wurden, durch die Timbuktu-Theater-Miliz, auf jeder Welt der Föderation Angriffe durchgeführt.
    Während die Black Warriors weiter ihren Überfällen nachgingen, verteidigten die McIntyre House Guards erfolgreich die Hauptstadt auf Circinus. Andere Welten konnten sich jedoch nicht gegen die Überfälle wehren und so dauerte es einige Zeit, bis das Chaos, zum Teil durch extra angeworbene Söldnereinheiten, beseitigt werden konnte.

    Da die Clan-Invasion Haus Marik nicht direkt betraf, hatten die Black Warriors bei Überfällen auf Planeten der Liga zu dieser Zeit auch deutlich weniger Erfolg. Ihre größte Plünderung fand im Farmington Township auf Sierra, im Jahr 3056, statt, wo sie gegen die 5. Oriente Hussaren antreten mußten.
    Als Antwort darauf beteiligten sich Mariks 6. Orloff Grenadiere 3058 bei den Angriffen der lyranischen Timbuktu-Theater-Miliz auf die Föderation.


    Nahe Verbündete und drohende Feinde
    In der Peripherie suchte Präsident McIntyre das Gespräch mit der Marianischen Hegemonie, um die Gefahr eines Angriff der Hegemonie, welche die Lothian League erfolgreich eingenommen hatte, zu begrenzen.
    Es wurden Handelsbeziehungen mit Caesar Sean O'Reilly vereinbart und gemeinsame Angriffe von Black Warriors und den Marianischen Legionen ins Gebiet der New Colony Region koordiniert.
    Der Aufstieg Caesar Julius O'Reilly beendete diese Beziehungen abrupt.

    Mit der Eroberung des Illyrianischen Palatinats hatte sich die Hegemonie soweit ausgebreitet, dass Caesar Julius die dringenden Bitten Präsident McIntyre ignorieren und der Föderation sogar mit Invasion drohen konnte. Sämtliche Geschäftsbeziehungen und militärische Zusammenarbeit zwischen den zwei Staaten waren eingegangen, und Präsident McIntyre suchte inzwischen militärische Mittel, mit denen er einer Umsetzung der Drohungen der Hegemonie würde begegnen können.

    Sozialpolitische Strukturen

    Allgemein

    Die Circinus Föderation wird traditionell von zwei Familien geleitet:

    Die Cirion Familie kommandierte stets die Black Warriors, was jedoch durch den Tod von Adam Cirion, im Jahr 3032, plötzlich unterbrochen wurde.
    Michael Cirions späterer Versuch das Kommando der Black Warriors, von H.R. "Little Bob" McIntyre, gewaltsam zurückzuholen, scheiterte und auch wenn er selbst unbehelligt blieb, wurden viele seiner Mitverschwörer bei der anschließenden Säuberung aus den Reihen der Black Warrior entfernt. An die Stelle des Kommandanten der Black Warrior setzte McIntyre Fritz Donner, einem ihm vollkommen loyalen Militär.

    Die McIntyre Familie leitet ihr Anrecht auf die Präsidentschaft aus dem von Robert McIntyre ausgehandelten Bündnis zwischen Black Warriors und lyranischen Farmern her. Die McIntyre Familie hatte sich seitdem zum größten Großgrundbesitzer der Föderation entwickelt.
    Vor dem Putschversuch der Black Warriors hatte sich H.R. "Little Bob" McIntyre eine eigene militärische Privatarmee finanziert, die McIntyre House Guards, welche ihm in Krisenzeiten, verursacht von innen oder Außen, bisher gute Dienste leistete.

    Die Regierung

    Der Präsident der Föderation wird offiziell alle 10 Jahre gewählt. Dies ist jedoch mehr oder weniger nur eine Formalie. Der amtierende Präsident, stets ein Mitglied der McIntyre Familie, wurde in der Föderation noch nie abgewählt. Die wichtigen Posten in der Regierung werden meist aus politischen oder privaten Erwägungen heraus verteilt, und nicht aufgrund des politischen Volkswillen.

    Die Gouverneure der einzelnen Planeten werden in einem 5-Jahres-Turnus neu gewählt. Diese besitzen mit ihrem Amt nur wenig Macht, die sie zum Großteil nur im Central Council ausüben können.

    Der föderative Central Council besteht aus den Gouverneuren aller Planeten der Föderation, dem Kommandeur der Black Warriors und dem Präsidenten. Der Präsident hat das Anrecht auf eine Zweitstimme, um ein unentschieden zu verhindern.
    Im Central Council wird die föderationsweite Gesetzgebung vorgenommen.

    Das Militär

    Die Black Warriors

    Entgegen der allgemeinen Meinung stellen die Black Warrior nur die Hälfte des gesamten Militärs der Circinus Föderation dar. Sie sind für verdeckte Überfälle auf verschiedene Nationen verantwortlich.
    Durch die Unabhängigkeit der Black Warriors und ihren Taktiken und Tarnungen während ihrer Überfälle, fällt es dem Präsidenten der Föderation leicht, jegliche Verbindung zu der Einheit abzustreiten.

    Die McIntyre House Guards

    Die andere Hälfte des Circinus Militärs stellen die McIntyre House Guard als Defensivkräfte dar und sind dem Präsidenten direkt unterstellt.

    Söldner

    Weiterhin werden je nach Lage lanzen- bis kompaniegroße Söldnereinheiten zu Verteidigungszwecken angestellt. Inzwischen zählt die Föderation ein halbes Dutzend Mecheinheiten im Umfang einer Kompanie oder größer. Die Investition der Söldner schröpft den Staatshaushalt, sowie das Privatvermögen des Präsidenten McIntyre. Jedoch scheint die Angst vor einem Überfall der Marianischen Hegemonie zu überwiegen, die mit scheinbarer Leichtigkeit das Illyrianische Palatinat besiegte.
    Die Qualität der Söldner variiert zwischen armselig und mittelmäßig. McIntyre ist jedoch gewillt, alles zu engagieren, nur um die Föderation frei von einer Fremdherrschaft zu halten.

    Rekrutierung und Training

    Das Militär der Circinus Föderation bezieht ihre neuen Soldaten aus drei Quellen.
    Aus den Kindern der bestehenden Mechkrieger- und Fahrzeugcrews, die ihr Eltern um die Führung ihres Mechs oder Fahrzeugs nacheifern wollen. Aus den Mitgliedern von Support- oder Techeinheiten, die sich in Kampfsituationen hervorgetan haben. Und aus ehemaligen Söldnern und Haussoldaten, die ihren ehemaligen Arbeitgeber, aus verschiedenen, Gründen verlassen haben.

    Auf Circinus befinden sich immer noch intakte ehemalige Sternenbundtrainingsanlagen, die von der Gründung der Freiwilligenarmeen gegen Stefan Amaris übrig geblieben waren. Diese werden vom Militär der Föderation zur Ausbildung der Rekruten intensiv genutzt.
    Die Teilnehmer mit den besten Ergebnissen kommen zu den Black Warriors, während der Rest von den McIntyre House Guards übernommen wird.

    2,135 times viewed