Sitzung der Hausfürsten

      Sitzung der Hausfürsten

      Invisible Truth, Hoher Orbit
      Marlette, Vereinigte Sonnen


      Gemessenen Schrittes bewegte sich Adrian Mori bedächtig durch den riesigen Saal inmitten des altehrwürdigen Schlachtschiffes. Manche würden hier stille erwarten, aber es herrschte ein lautes Gewirr aus Stimmen und Arbeitsgeräuschen. Dutzende As-Techs und Techs des Ordens in ihren grauen Overalls wuselnden quer durch den Saal. Vertieft in ihre Arbeit und die Gebete der Technologie ignorierten sie den Ersten Primus und ändern nur ab und an ihre gehetzte Marschrichtung ein wenig um nicht mit ihren Anführer sowie dessen Begleitung zusammenzuprallen.
      Adrian nickte zufrieden während er weiter gemächlich durch den riesigen, doch hell erleuchtenden Raum schritt. Die Konzentration und Hingabe der Techs sah er gerne. Plötzlich hielt Adrian inne und blickte sich um.
      Ein gigantischer runder Tisch dominierte den Saal. Alle Arbeiten der Techs konzentrierten sich an und um den Tisch sowie den zwölf Arbeitsterminals, welche in gleichmäßigen Abständen um den Tisch positioniert und in die Holzfläche integriert wurden. Je ein throngleicher Sessel stand vor den Terminals. Diese Arrangements rundeten je zwei schlichte Stühle, einige Meter vom Konferenztisch entfernt, ab. Fast zwanzig Meter dahinter am Schott und fast außerhalb des hellen Lichtkegels prangten ein Dutzend gigantische Flaggen. Mehrere Meter hoch konnte man diese selbst im Zwielicht erkennen. Ansonsten ließ der Primus alles im Saal entfernen.
      Die ruhig am Schott stehenden Gestalten zu entdecken stellte sich als schwieriger heraus. Adiran wusste von der Anwesenheit der Elite-Gardisten, doch selbst dann machte der Primus sie erst nach mehreren Sekunden aus. Still standen die Gardisten da. Ihre schweren Nadelgewehre in Bereitschaft.
      Adrian kam es so vor, als ruhten die Blicke mehrere dieser Wächter auf ihm. Nachdenklich setzte der Primus seinen Weg fort und blickte hinauf zur riesigen Projektion der tausenden VidSchirme. Über den Saal erblickte der Primus die ruhige Schwärze des Weltraums und die grüne Schreibe Marlettes.
      Light of Mankind. Dieser Gedanke ließ seine Stimmung eisig werden und führ wie ein Gift durch seinen Körper. Er konnte den Zwang hinzusehen nicht unterdrücken. Mit ausdrucksloser Miene blickte Adrian an seine linke Seite. Unter der goldenen Kute sah man es zwar nicht, doch Adrian wusste es.
      Monate nach der Invasion Terras und kurz nach der Vernichtung Paris‘ lokalisierten die Light of Mankind, ihre Anhänger nannten sich selbst „Hände“, seinen Standort in Asien. Die umstrukturierten und mit Battlemechs ausgestatteten Sicherheitskräfte kämpften tapfer gegen die anrückenden Streitkräfte. Am Ende jedoch brach das Chaos über sie herein und als sich der Rauch verzog lag Shanghai in Trümmern. Adrian selbst wachte erst auf einem Sprungschiff auf und das auf der Intensivstation. Seine gesamte linke Seite war verstümmelt und verbrannt. Die Ärzte taten ihr bestes, aber erst auf der Invisible Truth bekam er Prothesen. Er hasste diese abgrundtief.
      Für seine Qualen, für das Leid seiner Leute und für die Wiederaufbrechenden Wunden machte er die Light of Mankind verantwortlich.
      >>Demi-Präzentor!<<, stieß der Primus verärgert aus.
      >>Ja euer Gnaden?<<, antwortete ihm ein nervös klingende Stimme. Sofort blieb der Primus stehen und wandte sich an Frederick Starfall.
      Demi-Präzentor Starfall blickte fragend sein Oberhaupt an. Doch die nervöse Stimme und der fragende Blick kaschierten nicht den Glanz in seinen Augen. Als Erster Primus hasste Adrian das noch mehr als seine Prothesen oder die Light of Mankind. Es machte ihm Angst.
      Außenstehende würden den Trotz in den Augen des Offiziers als Widerstand gegen den Primus sehen oder als schmollen.
      Kurz zuvor hatten Adrian und Frederick sein Verhalten gegenüber den Fürsten besprochen. Jung und ungeduldig hielt Frederick wenig von Diplomatie und von Geduld. Primus Mori gab ihm für weitere Interaktionen mit den Fürsten eindeutige Anweisungen wie er sich Verhalten sollte.
      Nein, das Feuer hinter den Augen des Demi-Präzentors beruhte auf Fanatismus. Fanatismus welcher zum 5. Nachfolgekrieg und zu Operation Skorpion führte.
      Wobei er sich wundert wie INI auf das Jahr 3050 kam. Der 5. Nachfolgekrieg brach 3082 aus und Operation Skorpion führte Prima Waterly gegen Ende 3093 aus. Was die Nachrichtenagentur mit „Jihad“ meinte wusste selbst der Primus nicht.
      Der Fanatismus starb mit Prima Waterly als Sharila Mori ihre Mentorin ermorden musste um den Orden zu retten. Dennoch dauerte es Jahrzehnte bis die beiden Strömungen ihre Differenzen völlig aufgaben. Adrian Moris Ernennung zum Primus war dieser Zeitpunkt.
      Nun brachen die alten Wunden der unterschiedlichen Ansichten im Orden wieder auf. Und die Schuld daran lag bei der Light of Mankind und ihrem Angriff.
      Im Zuge der Vernichtung Void’s Hells durch die Hände verloren viele Angehörige. Auch Frederick Starfall verlor seine Schwester. Doch die Invasion Terras schlug noch mehr Salz in diese aufbrechende Wunde.
      Nicht wenige fordern die Wiederauferstehung der ComGuards, mehr Glaube – wobei für den Primus nicht klar war, was mit „mehr“ gefordert wurde – sowie den Platz ComStars an der Spitze der Menschheit. All diese Dinge ähneln der „Vision“ der Prima Waterly.
      Erst nach einem Machtwort von Adrian, als er den Ersten Bereich auf der Invisible Truth einberuft, verstummten diese Stimmen. Vorerst. Und solange er am Leben sei, würde es nie soweit kommen.
      >>Nichts, Demi-Präzentor Starfall.<< Mit diesen Worten umrundete der Primus erneut den Tisch und begutachtete die Arbeit der Techs. Nur zögerlich folgten die Schritte des jungen Offiziers.
      Primus Mori merkte dies nicht. Er durchdachte bereits andere Probleme des Ordens.

      Bald kämen die Fürsten und dann musste er seine Worte weise wählen.

      Post was edited 3 times, last by “Fallen_Angel” ().

      RE: Sitzung der Hausfürsten

      Verschlüsselte HPG Nachricht an ComStar:
      Da Magestrix Lydia Centrella an der Canopischen Grippe erkrankt ist, wird Reichsmarschall Paul Centrella das Magistrat auf der Sitzung der Hausfürsten vertreten.
      Die Randwelten beantragen einen Ausschluss der MoC. Wie wir Erfahren haben hat der Magestrix Centrella angeblich die Grippe. Unsere Agenten vermuten allerdings eher das Lydia Centrella nicht mehr lebt duch die Hand Light of Mankind. Wir vermuten das das komplette Reich üernommen wurde und der Reichsmarschall ein Attentäter ist der alle Hausfürsten eliminieren soll. Lydia Centrella kennt jeder ... aber wer soll Paul Centrella sein.
      Lieber Vertreter der Randwelten, diese Behauptung ist einfach lächerlich.
      Es ist das gute Recht jedes Herrschers einen Vertreter zu senden und der Reichsmarschall Centrella ist jedem gut bekannt.
      Allen Anschein nach wollen Sie hier Zwietracht zwischen den Hausfürsten säen. Alle können sich selbst ausrechnen wem dies dienen würde ....
      Sehr geehrter Vertreter der MoC. Es tut uns leid ein Praktikant des Aussenministerium hat sich einen Spass erlaubt und die Informationen die er ungewollt bekommen hat genutzt um hier Zwietracht zu sähen. Er wurde abgeführt und bekommt seine Strafe. Allerdings müssen wir doch darauf hindeuten das selbst Kommunikationsversuche zu Lydia Centrella nicht funktionieren. Wir werden abgewiesen mit undursichtigen Ausreden. Wäre es möglich das Lydia Centrella sich kurz Zeit nimmt um diesen Befürchtungen hier den WInd zu nehmen? Eine Grippe kann doch nicht bedeuten das sie kurz zu uns spricht?

      Aussenministerium der Randwelten

      Post was edited 1 time, last by “Onit” ().

      Werter Paul Centrella,
      natürlich ist die Vorstellung dass einer der Herrscher der neuen Staaten von den LoM entführt wurde absurd, dennoch sind wir besorgt dass mehr als eine Grippe hinter dem ganzen steckt. Ich warte immer noch auf Antwort auf mehrere Nachrichten die ich persönlich an Lydia geschickt habe. Seit Monaten jedoch kommt nun keine Reaktion.
      Natürlich kann die vieles bedeuten, unter anderem dass sie einfach viel zu tun hatte, aber ich würde mich doch sehr freuen wenn Sie mir einen Beweis zukommen lassen dass es Lydia gut geht.

      Hochachtungsvoll
      Alexander Avellar

      [SIZE=7]Selbst schuld wenn du nicht auf meine Nachrichten reagierst ;)[/SIZE]

      Post was edited 2 times, last by “Iche_Bins” ().

      Wir möchten nicht unhöflich sein - aber kann es nicht sein, daß es vielleicht nur einen äußerst privaten Grund geben könnte, warum uns die Magestrix nicht beehren kann ? Es ist hinlänglich bekannt, daß Hyperraumreisen in der Schwangerschaft vermieden werden sollten.
      Und ich möchte dem Reichsmarschall nicht zu nahe treten, wenn wir unserer Verwunderung Ausdruck verleihen, daß ein Mann einen solch hohen Posten innerhalb des Magistrates innehält. Unseren Aufzeichnungen zufolge liegt vergleichbares über hundert Jahre zurück und endete in einer Katastrophe.
      Die Föderation hofft weiterhin auf gute Nachbarschaft und bittet die Regierung des Magistrates um eine Erklärung auf der kommenden Sitzung. Dies ist nicht die Stunde für Geheimhaltungen.

      William McIntyre
      Ich glaube nicht an einen Austausch durch einen Attentäter. Da erwarte ich eher das unter den Gardisten Comstars Verräter potiert wurden. Sollte dem aber doch so sein, möchte ich ihn höflichst darauf verweisen das mein Leibwächter dann sein kleinstes Problem sein wird.
      Übrigens ein Grund zur Bitte weitere Leibwächter aufstellen zu dürfen.
      Die interne Lage von Comstar ist unübersichtlich und es wurde bereis zugegeben das LoM eine tückische Geheimorganisation ist, die anscheinend länger in nächster Nähe zu ihrem Feind, Comstar, operiert hat.
      Wieso nicht in diese Richtung blicken?
      Völlig zurecht fordere ich deshalb externe SIcherung durch die Hausfürsten oder eine Bestätigung das keine Verräter unter den Gardisten postiert worden.

      Freundlichst,
      Sir Octavius Augustus
      König der Oberon-Konförderation

      Post was edited 1 time, last by “Cynthael” ().

      Geehrte Hausfürsten,

      hiermit möchte ich klarstellen, dass das Magistrat niemanden Auskunftspflichtig ist.
      Um jedoch Gerüchten und Missverständnissen vorzubeugen haben wir bereits mitgeteilt, dass die Magestrix an der Canopischen Grippe leidet und an der Konferenz nicht persönlich teilnehmen wird.
      Das es sich bei der Canopischen Grippe nicht um eine normale Grippe handelt, könnten Sie den "Reiseinformationen für Besucher" auf den Seiten des Außenministeriums entnehmen.
      Die Canopische Grippe ist eine heimtückische Krankheit, die sofortige Isolation erfordert. Sie kann schlimmstenfalls zum Bewusstseinsverlust und sogar Tod führen, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird.
      Ich kann Sie beruhigen, dass sich die Magestrix bereits auf dem Weg der Besserung befindet und in einigen Wochen wieder die Regierungsgeschäfte übernehmen wird.
      Auf anraten der Ärzte kann sie jedoch an der Konferenz nicht teilnehmen und wird eine Vertretung entsenden.
      Ihre altertümlichen Vorstellungen, dass wichtige Ämter im Magistrat nur von Frauen besetzt werden, muss ich erheitert korrigieren. Nur das Amt der Magestrix ist traditionsbedingt einer Frau vorbehalten, wobei selbst hier bereits vor 67 Jahren Thomas Centrella für 13 Jahre den Staat als Protektor im Namen seiner minderjährigen Tochter Jael geführt hat, bis diese volljährig wurde und die Staatsführung übernahm.
      An Präsident Avellar: Uns sind keine offiziellen ausstehenden Korrespondenzen mit der Außenweltallianz bekannt. Solle es sich um eine persönliche Korrespondenz mit der Magestrix gehandelt haben, müssen Sie ihre Genesung abwarten.

      Stefan Lorch
      Sprecher des Außenministeriums – Magistrat Canopus
      Im großen Sitzungssaal der Invisible Truth. Alle Hausfürsten sind vertreten, jeder mit zwei Begleitern, verteilt an in einem Kreis aufgestellte Tische. Am Tisch ComStars sitzt dazu ein Vertreter des Größeren Valkyrats. An den Wänden Arbeiten fieberhaft aber geräuschlos Techs von Comstar. Nur 4 Wachen sind anwesend und haben hinter dem Tisch ComStars und an der Eingangstür Aufstellung genommen.
      Trotz hervorragender Dekorationen, und obwohl die der größte Raum auf dem Kriegsschiff ist, sieht die Versammlung sehr gedrängt aus. Dennoch kommt genug Würde auf um dem Treffen den nötigen Hintergrund zu geben. Der einzigartige Ausblick auf den Planeten Marlette trägt das seine dazu bei.

      Primus Adrian Mori hat gerade wortgewaltig die Sitzung eröffnet und den Hausfürsten mit eindringlichen Worten und dramatischen Erzählungen von den Geschehnissen auf Terra und den Rest der IS erzählt. Die meisten Hausfürsten sind sichtlich beeindruckt von den Ausmaßen der Light of Mankind Aktionen.
      Und trotz der vielen Katastrophen in der IS selbst bat Comstar die Staaten der Inneren Sphäre auch noch im Größeren Valkyrat zu helfen um dort endlich Frieden zu schaffen.

      Anschließend wurden den einzelnen Hausfürsten das Wort erteilt. Alexander Avellar steht auf und ergreift das Wort.


      Vielen Dank Primus Mori für diese würdige Eröffnung. Sie sind ihrem Ruf eines hervorragenden Redners wirklich gerecht geworden und haben mit Ihren großartig gewählten Worten allein schon diesem Treffen Würde verliehen.

      Ich begrüße es dass Sie bereits in Ihrer Anfangsrede direkt zur Sache kommen. Wir alle haben sicherlich mehr als genug zu tun und sollten nicht mehr zeit als nötig aufwenden. Deshalb werde auch ich direkt zur Sache kommen und mich kurz fassen.

      Seit Jahren beobachten die Menschen der Außenwelt Allianz das Schicksal des Größeren Valkyrats mit Sorge und Mitleid. Die Menschen auf den Welten Hungern, Leiden, Sterben ... und die Innere Sphäre schaut zu. Die Situation wirft ein schlechte Licht auf uns Alle und stellt einen wichtigen Präzedenzfall dar. Schon jetzt gibt es überall in der IS Nachahmer und erstarkende Piratenfraktionen. Erst gestern haben wir von einem Piratenüberfall in der Kampfregion Kentraes, dem Herzen der Inneren Sphäre erfahren.

      Dies darf nicht so weiter gehen, diese Piraten und Banditen müssen gestoppt werden bevor noch mehr Nachahmer auf schlechte Ideen kommen.

      Daher Schlage ich vor dass sich ALLE Staaten an einer Friedensmission im Größeren Valkyrat beteiligen. Es ist jedem Überlassen ob er dies finanziell tut, oder mit Einheiten. Die Außenwelt Allianz bietet jedenfalls an die 1st Alliance Grenadiers, die Leibgarde des Präsidenten und Elite Einheit der Außenwelt Allianz zu entsenden, und fordert die anderen Staaten auf dies uns gleich zu tun.
      Wir haben erst diesen Monat umfangreiche Manöver durchgeführt, in dem speziell der Schutz von Zivilisten und der Kampf gegen Banditen trainiert wurde. Diese Soldaten sind bereit das Valkyrat zu unterstützen. Wir bitten nur Comstar darum für den Transport und Logistik der Einheit zu sorgen. Die nötige Munition kann von dem Geld gekauft werden dass einigen von Ihnen, meine lieben Mitregenten sicherlich beisteuern werden.

      Was das Problem mit dem LoM angeht, stimmen wir Ihnen zu Primus, das diese Überfälle und Angriffe aufhören müssen. Doch bitte sagen Sie uns wie wir da helfen können. Kein Staat kann auch nur annäherungsweise hoffen gegen diese Battlemechkompanien zu bestehen. Bitte sagen Sie uns wie wir helfen können.

      Zu guter Letzt stellt die Außenwelt Allianz den Antrag ab sofort die freie erweiterte Kampftaktik in allen Gefechten zu verwenden. Die Zeiten der Samurai sind lange vorbei.

      Ich danke Ihnen.

      Mit diesen Worten setzte sich Alexander Avellar und hörte den nächsten Wortmeldungen zu.
      *Lord Davion blickte aus seinem Sitz im Saal genervt auf und dachte sich, dass es wohl schon früher so war, dass die Lords sich stritten wie die kleinen Kinder. Nunja, er war ja nicht besser, so sorgte er sich doch auch primär um die Sonnen und sein Prestige.*

      "Lords und Ladies,
      Zuerst möchte ich anmerken, dass ich Mr. Centrella schon seit Jahren kenne. Es handelt sich dabei um einen nahen Verwandten von Lydia und keinesfalls um einen Konkurenten. DIes lassen schon die Gesetze und Traditionen des MoC nicht zu. Weiter mchte ich den Vorschlägen von Lord Avellar vollumfänglich zustimmen. Das Haus Davion stellt eine Fed Sun Armored Calvary Einheit ab, sobald es die momentanen Piratenüberfälle zulassen.

      Den Antrag zur freien Kampftaktik stimme ich ebenfalls zu. Möchte aber meine Bedenken äussern, die Truppen gegen zivile Ziele einzusetzen.

      Zudem mache ich den Vorschlag, dass Comstar jedem Haus einige BattleMechs zukommen lässt, damit wir Comstar bei der Niederschlagung der LoM-Bedrohung unterstützen können.

      Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit."

      *Als der Prinz sich wieder setzte, bemerkte er ein wütendes flackern in den Augen des Primus. Zudem ging die Unruhe nach seinem Vorschlag erneut los. Was soll nur aus der IS werden...*
      Paul Centrelle erhob sich und übernahm das Wort.

      "Als erstes möchte ich Ihnen die herzlichsten Grüße der Magestrix ausrichten. Ihre Sorge um ihr Wohlergehen hat sie sehr bewegt. Die Krankheit ist überstanden und mittlerweile sollte sie wieder die Regierungsgeschäfte auf Canopus übernommen haben.
      Da sich das Valkyrat am entgegen gesetztem Ende der IS befindet finde ich einen Einsatz von Magistratstruppen nicht sinnig. Das Magistrat würde sich aber finanziell an einer möglichen Mission beteiligen.

      Dem Antrag von Präsident Avellar stimmen wir zu.
      Auch der Antrag von Prinz Davion wird von uns unterstützt. Nur mit eigenen BattleMechs wäre es uns möglich gegen die LoM Bedrohung vorzugehen und nur Comstar kann uns diese Technologie liefern.

      Des Weiteren fordern wir eine lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse auf Caph und eine detaillierte Stellungnahme der beiden beteiligten Parteien.“
      Eddard Amaris schaute sich um und stand auf. Nun denn bis auf Haus Davion sollten wohl erst die Randhäuser sprechen.

      "Es freut mich zu hören was hier der Herr Centrelle kundgetan hat. Richten Sie bitte der Maestrix meine besten Grüsse aus. Ich hoffe sie kann bald wieder Kontakt aufnehmen. Ich hätte ein Anliegen an Sie.

      Nun denn aber nun zum Punkt warum wir eigentlich hier sind. Was hat dieses LoM auf sich. Es greift keine Häuser an. Nein nur Comstar ist davon betroffen. Die Randwelten fordern hiermit Comstar auf alle Fakten und Daten offen zu legen. Desweiteren unterstützen wir die Anfrage das Comstar die Battletech Technologie offenlegt. Sollte dies nicht geschehen seh ich kein grund warum Comstar hier noch der neutrale Veranstalter dieser Runde ist. Sowie es aussieht wird der Orden bald ausgelöscht werden und vielleicht sollte man mit LoM kontakt aufnehmen ob Sie nicht eher bereit sind diese Technologie zu verbreiten. Denn ich verweise nochmals darauf warum keine Häuser in Beschuss gekommen sind.

      Den Antrag von Präsident Avellar stimmen wir zu.

      Eddard Amaris setzte sich wieder hin. Dieses gerede mit den anderen Häusern hatte nicht viel sinn. In seinem Recih gab es wichtigeres zu klären als mti anderen sich um banale Dinge zu streiten. Genervt sah er zu seinen Beratern und wollte wissen was es neues gab aus der Heimat.
      Langsam glitt Moris Blick über die Fürsten und wandte sich dann mit sichtbar erfreuter Miene an den Präsidenten der Außenwelt Allianz.

      "Sie sprechen mir aus der Seele, Lord Avellar."
      Der Comstar Anführer blickte schnell zur Sternenhimmelprojektion hinauf und flüsterte ein kurzes Gebet.
      "Der geheiligte Blake muss ihnen Weisheit geschenkt haben.

      Wie ich der Königin Susan I. des Größeren Valkyrats versprach, bringt Comstar hiermit den Antrag für eine bewaffnete Friedenstruppe aus Einheiten der Inneren Sphäre und der Peripherie ein. Lord Avellar traf mit seinem Vorschlag bereits den Kern dieses Antrags.

      Die Friedenstruppe soll aus mehreren Kampfeinheiten bestehen und am Anfang Götterdämmerung und Lackhove sichern um den Streitkräften des Valkyrats eine Verschnaufpause zu ermöglichen. Comstar zieht bereits eine Sprungschiff-Flottille für den Transport zusammen.
      Laut den letzten Berichten von Terra verlassen erste Elemente der Light of Mankind Verbände das Sol System. Dadurch wird es Comstar möglich sein ebenfalls eine Einheit für diese internationale Truppe zu stellen.

      Das Mandat für diese Sphären-Friedensmission, kurz SFM, sollte mindestens 10 Jahre dauern. Das dürfte genügen mit Hilfe der Regierungstruppen des Größeren Valkyrats für Ruhe und Ordnung zu sorgen."


      Der Primus blickte zum Koordinator des Kombinats, der in seiner Seidenrobe gelangweilt auf seinem Platz saß.
      „Außerdem schlagen wir vor, dass der Oberbefehl dieses Kampfverbandes bei General Reiner Heger aus dem Draconis Kombinat liegt.

      Ich hoffe sie sind damit einverstanden, Lord Kurita.“
      Mori nickte Nathan Kurita kurz zu.

      Daraufhin hielt Adrian Mori inne und hob seine linke Hand. Bei genauer Beobachtung konnte man unter dem Lederhandschuh die unnatürlichen Proportionen einer Myomerprothese erahnen.
      Einer der Präzentoren trat an die Seite des Ordensführers. Nach einem kurzen geflüsterten Gespräche kehrte der Präzentor zu seinem Platz zurück.

      „Der Orden stimmt den Bedenken der Lords Davion und Centrella zu.
      Jedoch sind unsere Battlemech Lager während des Widerstands auf Terra vollständig geleert worden. Alleine in der letzten Schlacht vor zwei Wochen fielen zwei Kompanien der von uns reaktivierten `Mechs.

      Sollte sich die LoM zurückziehen können wir laut Schätzungen vielleicht eine Kompanie bergen. Damit rüstet der Orden die dezimierten Sicherheitskräfte auf Terra aus. Somit stehen zurzeit keine Battlemechs für die anderen Nationen zur Verfügung.“


      Wie von Mori erwartet löste diese Aussagen gereiztes Gemurmel und die ein oder andere unangebrachte Bemerkungen aus. Mehrere Minuten ließ Mori die Fürsten Dampf ablassen. Der kräftige Aufprall seiner verstärkten Prothese auf den Besprechungstisch erregte wieder die Aufmerksamkeit der Lords.

      „Entschuldigen sie mir diese unangebrachte Geste.

      Jedoch sind sich die Produktionsexperten des Ordens sicher, dass sie eine kleine Menge von Battlemechs in den nächsten Jahren herstellen können. Keine größeren Stückzahlen, da uns das Wissen und die nötigen Produktionsstätten dafür fehlen.
      Zur Ausbildung der neuen Mechkrieger müssten die Nationen eine ihrer besten Verbände in das bis dahin wieder gesicherte Sol System schicken. Dort erlernen sie auf dem Mars die Steuerung sowie die für den Kampf gegen die LoM benötigten Taktiken. Diese Ausbildung wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern.

      Eine andere Möglichkeit sieht der Erste Bereich zurzeit nicht."


      Mit steinerner Miene betrachtete Primus Mori Lord Amaris und sprach unterkühlt weiter.

      „Sie sind jung, Amaris. Und nicht nur sie haben und wollen die Schrecken des Krieges vergessen. Die Schrecken und das Leid, welches durch gewaltige Kriegsmaschinen verbreitet wurde. Durch die so begehrte Battlemech Technologie. Es kam nicht von ungefähr, dass ihr Vorfahre und die der anderen Fürsten die Abschaffung und Versiegelung dieser Technologie vereinbarten.

      Als letzte Maßnahme bevor alles zusammenbrach.

      Wenn sie die Light of Mankind als Retter sehen, dann beschreiten sie den Weg des Untergangs.“


      Der Gesandte Blakes hob die Hand und unterbrach somit die Erwiderung Lord Amaris‘.

      „Und ja, Comstar wird alles offen legen was die Light of Mankind betrifft. Leider warte ich noch auf die letzten Daten. Sobald diese eintreffen werden sich die Fürsten auf dem gleichen Wissensstand befinden wie der Erste Bereich.
      Haben sie noch etwas gedult.“
      Frustriert blicke Koordinator Kurita zum Primus
      " Das Draconis Kombinat stellt gerne General Reimer zur Verfügung, doch Kampftruppen... diese werden im Kombinat dringend benötigt.
      Doch wir können eine Milizeinheit zur Verfügung stellen die den Frieden im Walkürat sichern können. Unsere Kampftruppen werden benötigt um Mankindeinheiten im Kombinat auszuschalten. Dies alles unter dem Vorbehalt das diese Mission nich 5 jahre überschreitet und Comstar für den Transport der Truppen sorgt"

      Post was edited 1 time, last by “Nathan” ().

      Werter Lord Amaris,

      ich bin überrascht dass Sie da Problem im Valkyrat gar nicht ansprechen, obwohl ihr reich doch am meisten zu befürchten hat. Sollte das Valkyrat an die Piraten fallen wird Ihr Reich als erstes unter Piratenüberfällen zu leiden haben.

      Gedenken Sie nicht etwas dagegen zu tun?

      Mir scheint sie sehen diesen Rat nur als ein Werkzeug um an mächtigere Waffen zu kommen, nicht als ein Rat der Frieden schafft.

      Post was edited 1 time, last by “Iche_Bins” ().

      William McIntyre erhob sich sichtlich müde von seinem Platz.
      "Meine Herren - das bringt uns nicht weiter. Ich begrüße die offene Haltung einiger weniger Amtskollegen, doch die Mehrheit von Ihnen erkennt nicht den Ernst der Lage."
      Er machte eine kleine Pause und schaute allen Anwesenden der Reihe nach in die Augen. Langsam sprach er weiter.
      "Die Menschheit leidet ! Ja, sie leidet - doch nicht nur unter den LoM. Überall herrscht neuerdings wieder Krieg und nicht erst seitdem diese Terroristen auf dem Plan erschienen sind. Nur wenige versuchen Zivilisation ins Dunkel zu bringen und dabei neue Grenzen durch Diplomatie zu gestalten. Viel Geld wird für Waffen, doch wenig für Forschung ausgegeben. Die Zufriedenheit der Zivilbevölkerung allzuoft ignoriert. Doch in wessen Namen sitzen wir hier ?!

      Dem Antrag zur freien Kampftaktik stimmen wir zu, da er geeignet scheint das kommende Blutvergießen zu reduzieren. Aber nur solange wir alle - und ich meine wirklich alle - unnötige Konflikte vermeiden.

      Das bringt mich auch dazu den Vorschlag abzulehnen General Reimer ins Valkyrat zu entsenden. Die Aktionen des Kombinats in den letzten Jahren sind doch eher als zweifelhaft einzustufen und im Valkyrat werden wir Besonnenheit benötigen. Daher schlage ich vor die Außenweltallianz die Führung zu übernehmen.
      Die Föderation wird sich neben den bereits angelaufenen humanitären Hilfen natürlich mit Truppen beteiligen, sofern diese nicht durch weitere Eskalationen in der Heimat benötigt werden.

      Was mich wieder zum LoM und seinen Verbündeten bringt. Ohne entsprechende Technologien können wir kaum etwas unternehmen. Und wenn Comstar schon keine Hardware liefern kann, so doch vielleicht die Daten aus ihrem Kernspeicher, damit unsere Wissenschaftler in die Lage versetzt werden die eigene Produktion zu reaktivieren."

      Damit setzte er sich wieder - wohl wissend, daß er sich Feinde gemacht hatte.
      Nun war es an Generalhauptmann Mikhail Marik, das Wort zu ergreifen:
      Werte Anwesende, das übergrosse Interesse einiger Staaten an den Zuständen im Größeren Valkyrat wundert mich sehr, all das Gerede über Mitleid und Hilfe und das Schicksal der Menschen dort sind für mich nur leere Worthülsen und hohle Phrasen, wie so oft in der Geschichte der Menschen verbirgt sich auch hinter dieser "Friedens"-Mission der Griff nach mehr Macht und Einfluss. Daher lehnt die Liga diesen Antrag ab und wird weder Truppen noch finanzielle Mittel zur Verfügung stellen.

      Der Antrag über die freie erweiterte Kampftaktik wird von uns unterstützt.

      Battlemechs von Comstar interessieren uns nicht und wir sind uns sicher, daß wir über kurz oder lang jeden Widerstand innerhalb des von der Liga freier Welten beanspruchten Gebiets mit erbarmungsloser Härter brechen werden, seien es Rebellen und Aufständische, Piraten oder die ominöse LoM.
      Amaris schaute avellar an und sagte amûsiert: Sie haben recht ich bin schuldig. Die randwelten expandieren als einzigszes Haus in der IS. Wir sind das einzigste Reich was bms haben möchte. Wir sprechen uns wieder wenn ihre bis dahin wohl erforschten bms durch die lokalen Herrscher regionalwelten stampfen. Zum Thema valkyrat sind die randwelten sind wir gerne bereit in 2-3 Jahren eine Einheit beizusteuern.

      Post was edited 1 time, last by “Onit” ().

      Und damit werter Lord Amaris machen Sie deutlich wo Ihre Schwerpunkte liegen.

      Aber nun gut, lassen sie uns kurz zusammenfassen wie sich die Nationen bisher geäußert haben.

      Truppen zugesagt haben bisher

      Circinus Föderation
      Draconis Kombinat - für maximal 5 Jahre
      Randwelten - in 2-3 Jahren
      Vereinigten Sonnen
      Außenwelt Allianz


      Finanziell beteiligen wollten sich bisher nur das
      Magistrat Canopus.

      Nicht beteiligen möchte sich die
      Liga freier Welten.

      Ich würde die Lords der restlichen Nationen, also des Lyrianischen Commonwealths, des Taurus Konkordats, der Konföderation Capella und vor allem der Oberon Konföderation bitten sich noch zu diesem Thema zu äußern.

      Ich habe natürlich vollstes Verständnis dafür wenn ein Staat keine Truppen aufbringen kann um am anderen Ende der IS, weit in der Peripherie Piraten zu bekämpfen. Vor allem wenn die eigene Bevölkerung nach Schutz verlangt, dennoch sollten wir alle zusammenarbeiten um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Daher schlage ich vor dass sich alle Nationen die sich nicht militärisch beteiligen können oder wollen, in der Zeit in der Die Mission läuft und sie keinen Truppen stellen, 2 -5 mio C-Noten pro Jahr zahlen um die Militäraktion am laufen zu halten. Ich bin sicher Comstar wird hinsichtlich der Kosten genaueres mitteilen können.

      Was die Befehlsgewalt in dieser Mission angeht fühle ich mich durch den Vorschlag der Circinus Föderation geehrt dies zu übernehmen. Es freut mich dass die Außenwelt Allianz als eine Nation des Friedens wahrgenommen wird. Wir übernehmen diesen Posten natürlich, wenn die Staatengemeinschaft dies wünscht. Jedoch fehlt es den Truppen und der Generalität der Außenwelt Allianz an praktischer Erfahrung im offenen Kampf. Seit einhundert Jahren haben unsere Truppen nur Garnisonsaufgaben erfüllt und kleinere Piraten verjagt. Die größeren Gefechte jedoch hat das Draconis Kombinat bereits geführt. Daher halte ich General Reimer für den qualifiziertesten Kandidaten um diese Banditentruppen zu vernichten.
      Irgendein(e) Präsident(in) der Außenwelt Allianz
      :bounce: